Alles so schön Ton hier! – Ausflug in den Töpferort Adendorf

Artikel: Alles so schön Ton hier! – Ausflug in den Töpferort Adendorf

Ausflug hoch zwei heißt in Adendorf lebendige Töpfertradition plus eine Naturwanderung auf dem Weg durch die Obstplantagen rund um den Ort – ein lohnendes Ausflugsziel für jede Jahreszeit!

Der Ton war schon immer da. Im 18. Jahrhundert kamen die Töpfer aus dem Westerwald dazu. Vom Burgherrn der Burg Adendorf gerufen, haben sie den Ort in kürzester Zeit zum Zentrum der rheinischen Steinzeugproduktion gemacht. Und noch heute gibt es sechs Töpferwerkstätten, die zum Besuch einladen.

Nicht verpassen sollten Sie einen Blick in die Pfarrkirche St. Margareta mitten im Ort mit ihrem spätgotischen Kern aus dem 16. Jahrhundert, den beiden Barockskulpturen in den Seitenaltären und sehr schönen historistischen Buntglasfenstern. Hier startet auch die lohnende 12,5 km lange Wanderung durch die Obstplantagen rund um Adendorf: Folgen Sie einfach dem beschilderten Wanderweg 6, der Sie hinter den letzten Häusern des Dorfes durch freies Feld und weitläufige Obstplantagen nach Klein Villip führt. Folgen Sie jetzt dem Wanderweg 16 entlang des idyllischen Arzdorfer Baches nach Arzdorf.

Zu einer kurzen Pause lädt hier die schöne barocke Wallfahrtskapelle des heiligen Antonius ein. Weiter auf dem Wanderweg 16 geht es aus dem Ort hinaus, über den Bach und den Berg hinauf, wo Bänke entlang des Wegs zum Ausruhen mit weitem Blick ins Ahrgebirge einladen. Jetzt müssen Sie etwas aufpassen: Biegen Sie nach etwa 250 m nach rechts auf den Asphaltweg ab, dann finden Sie weitere 400 m weiter den Wanderweg 15. Er führt Sie weiter durch die Adendorfer Obstplantagen am Barbarakreuz und den Resten der Wasserburg Sommersberger Hof zum Wanderweg W.

Hier beginnt der letzte Abschnitt Ihrer Tour: Immer dem W folgend, biegen Sie an einer scharfen Kurve auf den Wanderweg 6 ab und gelangen schon bald zur romantisch im Grünen gelegenen Wasserburg Adendorf. Seit 650 in Familienbesitz, beeindruckt die monumentale Vier-Flügel-Anlage durch ihre Lage im Wasser, den schönen Renaissanceinnenhof und den Burgturm aus dem 14. Jahrhundert. Und wenn Sie mindestens 10 Personen sind, können Sie die Burg nach Anmeldung auch innen besichtigen. Danach ist es nur noch ein kurzes Stück bis zum Ortsrand von Adendorf und zum Ausgangspunkt Ihrer Wanderung in der Dorfmitte.

Mehr Informationen: www.toepferort-adendorf.de

So kommen Sie hin:

Mit der RB 23/S 23 bis Bahnhof Meckenheim. Von dort mit der Buslinie 857 bis zum Halt Wachtberg, Adendorf Kirche.

Zur Reiseauskunft