NVR und DB setzen einen Bus zur Entlastung des Schülerzuges ein

Aufgrund der bestehenden Überlastung der Linie RB 23 zwischen Arloff und Bad Münstereifel im morgendlichen Schülerverkehr haben sich der Nahverkehr Rheinland (NVR) und DB Regio in Zusammenarbeit mit dem Kreis Euskirchen dazu entschieden, ab Montag, 6. November, morgens einen zusätzlichen Gelenkbus einzusetzen.

Dieser wird nach den Herbstferien auf dem letzten Streckenabschnitt zwischen Iversheim und Bad Münstereifel und zeitlich parallel zum Schülerzug verkehren, um so für Entlastung zu sorgen.

Starten wird der Zusatzbus morgens um 07.50 Uhr an der Haltestelle Iversheim/Bhf. Mitte (Bereich Euskirchener Straße/Abzweig Wachendorfer Weg). Von dort wird er bis zur Haltestelle Eifelbad in Bad Münstereifel fahren. Diese Haltestelle wurde ausgewählt, da sie für den Großteil der Schüler der günstigere Ausstieg ist. In den ersten Tagen wird von der DB Regio ein Reisendenlenker eingesetzt, um die Schüler auf das neue Angebot hinzuweisen. Die Schulen in Bad Münstereifel wurden bereits über den Einsatz des Zusatzbusses informiert. Dieser wurde zunächst für die kommenden drei Monate bestellt. In diesem Zeitraum wird untersucht, wie das neue Angebot von den Schülern angenommen wird. Falls benötigt, könnte die Fahrstrecke des Zusatzbusses dann bis zur Zughaltestelle Arloff ausgeweitet werden.

Bereits in der Vergangenheit wurden mehrere Ansätze zur Optimierung der Situation entwickelt, vereinbart und umgesetzt. Dazu zählen die Freigabe der 1. Klasse in diesem Schülerzugpaar sowie die Begleitung durch einen Kundenbetreuer im Nahverkehr (KIN) am Morgen und am Mittag. In der Mittagszeit steht der Kundenbetreuer bereits vor der Ankunft des Zuges am Bahnsteig und unterstützt die sichere Einfahrt des Zuges. Über das gesamte Jahr 2016 gesehen fuhr der Morgenzug äußerst zuverlässig. Aktuell wird für die beiden Fahrten ein LINT 81 mit 300 Sitzplätzen eingesetzt.